Niederursel von den Anfängen bis 1910

Am Anfang war der Urselbach, das Urselbachtal, die Quelle, das Wasser. Der Wortstamm „Ursela“ ist indogermanischen Ursprungs und man hat mittels Vergleichen rekonstruiert, dass dieser Wortstamm „Wasser, Regen oder Fluss“ bedeutet oder doch mindestens damit zusammenhängt. In türkischen und arabischen Sprachen heißt Wasser im weitesten Sinne „su“ und im Tibetischen „tso . Der Name kommt auch als Ursel und Niederursei in vielen Schreibweisen vor, von Ursula bis Orschel und dieses „Orsche!“ hat sich in der Mundart mit „Niederorschel“ bis heute erhalten.

Vor rund 4000 Jahren wurde das Urselbachtal besiedelt, 850 vor Christus wird von einem Dorf an der Steinbach berichtet und zur Zeiten­wende gab es in der Gemarkung von Niederursel römische Gutshöfe sowie Heer- und Handelsstraßen.

Auch die berühmte römische Steinstraße von Nida – 14 km schnurgerade – nach der Saalburg gehörte dazu. Die Siedlung Nida lag südlich des heutigen Nordwestzentrums. Die Römerstadt wurde nach ihr benannt. Um 500 nach Christus gründeten die Franken ein Dorf auf dem Areal des heutigen Niederursel, 791 wird Ursela als Siedlung erwähnt, 1132 folgt die erste sichere urkundliche Erwähnung und 1222 wird mit Richwin de Ursele erstmalig ein Ritter von Niederursel genannt. Die Ritterburg lag etwa auf dem Gelände der heutigen Obermühle.

Bronzebeile und 8 Sicheln, Depotfund Niederursel CN

Römische Steinstrasse zur Saalburg CN