Spukstadt Frankfurt

Am letzten Dienstag im März 2019 traf sich der Bürgerverein zu einer Stadtbesichtigung, die den Titel „Spukstadt Frankfurt“ trug. Sascha Stefan Ruehlow führte uns durch gruselige Frankfurter Geschichte(n).

So haben wir erfahren, dass im Wallgraben um die heutige Innenstadt allerlei Müll versenkt worden ist, unter anderem auch Leichen (zumeist Frauenleichen), die es nicht wert waren auf Friedhöfen bestattet zu werden. Dies lockte die Knochenbrecher auf den Plan, die die Leichenknochen brachen und das Knochenmark mit den Fingern herauspuhlten…

Oder die Geschichte der Kinder, die in die Schornsteine steigen mussten um diese per Hand sauber zu machen. Viele dieser Kinder stürzten ab oder starben in jungen Jahren an Staublunge. Eine Statue im Innenhof am Römer erinnert an diese Kinder.

Kinderstatue im Innenhof Römer

Eschenheimer Turm